Mozart: Die Zauberflöte (1979 ff)

Wolfgang Amadeus Mozart: „Die Zauberflöte“ – Inszenierung von Harry Kupfer (1979 – 1984)

1979-04-27 (Premiere, Großes Haus)
Siegfried Kurz (Dirigent) – Harry Kupfer (Inszenierung) – Isabella Nawe (Königin der Nacht), Nelly Ailakowa (Pamina), Helga Termer (1. Dame), Barbara Gubisch (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Andrea Ihle (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Ryszard Karczykowski (Tamino), Jürgen Freier (Papageno), Helmut Klotz (Monostatos), Werner Haseleu (Sprecher), Karl Wüstemann (1. Geharnischter), Günter Dreßler (2. Geharnischter), Christoph König, Andreas Jäpel, Peter Michael – Kruzianer (3 Knaben)

Die Frage, warum Chefregisseur Harry Kupfer dieses Werk vier Jahre nach seiner ersten Neuinszenierung erneut (neu) inszenierte, beantwortete Dramaturg Eberhard Schmidt mit einem Text auf dem Besetzungszettel:

DIE NEUE „ZAUBERFLÖTE“
Zur Premiere am 27. April 1979

Die „Zauberflöte“ mit einer Ruine umgeben, eines der schönsten Kunstmärchen in ein zerstörtes Opernhaus stellen, Mozarts unvergängliche Musik vor und auf Trümmern erklingen lassen?
Freilich, in der „Zauberflöte“ wird kein Krieg geführt, der menschliche Wohnstätten in Schutt und Asche legt und Tempel des Geistes in Ruinen verwandelt. Aber man kann die Fabel als eine Geschichte lesen, die den Aufbau einer neuen Welt beschreibt. Diese liegt noch mit der alten in Fehde, wird sich jedoch über deren Trümmer erheben.
Zieht man in Betracht, dass in der „Zauberflöte“ nicht geographische Grenzen die Menschen wirklich scheiden, sondern jeder die Grenze zwischen Gut und Böse in seiner eigenen Brust trägt, dann wird deutlich, dass hinter einer Reihe von Handlungsvorgängen drohend die Gefahr der Zerstörung humaner Existenz lauert.
Diese Gefahr entspricht der Konfrontation auf Tod und Leben zwischen der Königin der Nacht und den Eingeweihten. Dieser Gefahr erliegt die Königin, die aus den Ruinen ihrer alten Welt alles für sich zu retten sucht, die dabei ihre letzte menschliche Bindung, die der Mutter an die Tochter, zerreißt, und die Trümmer dessen zurücklässt, was einst Mutter- und Kindesliebe war, die schließlich zum letzten Mittel greift, zum kriegerischen Überfall, um zu vernichten, was ihr unaufhaltsam entgegenwächst.
Diese Gefahr scheint selbst in Sarastros neuer Welt noch nicht gebannt. In der verhängnisvollen Abweisung Pamias durch Tamino (der dem Gebot der Eingeweihten gehorsamer ist als dem der Liebe) und in der daraus resultierenden Selbstmordabsicht Paminas wird dies überdeutlich.
Aber wie in der „Zauberflöte“ Handlung, so die Realität: Die Idee von einer Welt der Menschlichkeit bleibt stets als bewegende Kraft lebendig. Für Dresden ist dies ein besonders vertrauter Gedanke. Die Ruine der Semperoper inmitten der neu erstandenen Stadt ist hier wie eine offen gebliebene Wunde empfunden worden. Sehr aufmerksam wird der Wiederaufbau dieser Kunsttätte verfolgt. Voller Liebe hängen die Dresdner an ihrer traditionsreichen Oper.
Dass die „Zauberflöte“ wie ein Wunder in eine Theaterruine einfällt, lässt etwas greifbarer werden von der Unantastbarkeit menschlicher Imagination, die im Kunstwerk Gestalt annimmt und Tat werden möchte. Der Vorgang manifestiert die Unzerstörbarkeit humanistischen Geistes, der sich zu allen Zeiten über die geist- und menschenfeindliche Barbarei erhoben hat, die desssen freundliche Wohnstätten in Trümmern legte.
Historisches in aktuellem Bezug und Werkimmanentes treffen unter solchen Gesichtspunkten zusammen, ergänzen einander und helfen so, die Fabel der „Zauberflöte“ aus heutigem Weltverständnis für unsere Gegenwart assoziationsreich darzubieten. (E. Schmidt)

1979-04-29 („Premiere“ 2)
Siegfried Kurz (Dirigent) – Harry Kupfer (Inszenierung) – Venceslava Hruba-Freiberger (Königin der Nacht), Nelly Ailakowa (Pamina), Eleonore Elstermann (1. Dame), Barbara Gubisch (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Andrea Ihle (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Ryszard Karczykowski (Tamino), Jürgen Freier (Papageno), Helmut Klotz (Monostatos), Werner Haseleu (Sprecher), Karl Wüstemann (1. Geharnischter), Günter Dreßler (2. Geharnischter), Albrecht Kludszuweit, Marko Schmidt, Sebastian Rau – Kruzianer (3 Knaben)

1979-05-01
Siegfried Kurz (Dirigent) – Isabella Nawe (Königin der Nacht), Nelly Ailakowa (Pamina), Helga Termer (1. Dame), Barbara Gubisch (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Hermi Ambros (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Ryszard Karczykowski (Tamino), Jürgen Freier (Papageno), Helmut Klotz (Monostatos), Werner Haseleu (Sprecher), Karl Wüstemann (1. Geharnischter), Gunther Emmerlich (2. Geharnischter), Christoph König, Andreas Jäpel, Friedemann Richter – Kruzianer (3 Knaben)

1979-05-28
Siegfried Kurz (Dirigent) – Isabella Nawe (Königin der Nacht), Nelly Ailakowa (Pamina), Helga Termer (1. Dame), Barbara Gubisch (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Andrea Ihle (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Peter Schreier (Tamino), Jürgen Freier (Papageno), Helmut Klotz (Monostatos), Werner Haseleu (Sprecher), Reiner Goldberg (1. Geharnischter), Günter Dreßler (2. Geharnischter), Christoph König, Andreas Jäpel, Friedemann Richter – Kruzianer (3 Knaben)

1979-06-29
Siegfried Kurz (Dirigent) – Venceslava Hruba-Freiberger (Königin der Nacht), Nelly Ailakowa (Pamina), Eleonore Elstermann (1. Dame), Barbara Gubisch (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Hermi Ambros (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Armin Ude (Tamino), Jürgen Hartfiel (Papageno), Günter Neef (Monostatos), Werner Haseleu (Sprecher), Karl Wüstemann (1. Geharnischter), Günter Dreßler (2. Geharnischter), Albrecht Kludszuweit, Marko Schmidt, Sebastian Rau – Kruzianer (3 Knaben)

1979-10-01
Siegfried Kurz (Dirigent) – Isabella Nawe (Königin der Nacht), Nelly Ailakowa (Pamina), Helga Termer (1. Dame), Barbara Gubisch (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Hermi Ambros (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Armin Ude (Tamino), Jürgen Freier (Papageno), Günter Neef (Monostatos), Werner Haseleu (Sprecher), Karl Wüstemann (1. Geharnischter), Gunther Emmerlich (2. Geharnischter), Albrecht Kludszuweit, Marko Schmidt, Sebastian Rau – Kruzianer (3 Knaben)

1979-12-30
Siegfried Kurz (Dirigent) – Venceslava Hruba-Freiberger (Königin der Nacht), Barbara Hoene (Pamina), Eleonore Elstermann (1. Dame), Barbara Gubisch (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Andrea Ihle (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Armin Ude (Tamino), Jürgen Hartfiel (Papageno), Günter Neef (Monostatos), Werner Haseleu (Sprecher), Reiner Goldberg (1. Geharnischter), Günter Dreßler (2. Geharnischter), Albrecht Kludszuweit, Andreas Jäpel, Friedemann Richter – Kruzianer (3 Knaben)

1980-01-26
Peter Gülke (Dirigent) – Venceslava Hruba-Freiberger (Königin der Nacht), Barbara Hoene (Pamina), Eleonore Elstermann (1. Dame), Barbara Gubisch (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Hermi Ambros (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Armin Ude (Tamino), Jürgen Hartfiel (Papageno), Günter Neef (Monostatos), Werner Haseleu (Sprecher), Karl Wüstemann (1. Geharnischter), Günter Dreßler (2. Geharnischter), Albrecht Kludszuweit, Marko Schmidt, Jensmartin Scheidig – Kruzianer (3 Knaben)

1980-02-10
Siegfried Kurz (Dirigent) – Isabella Nawe (Königin der Nacht), Nelly Ailakowa (Pamina), Helga Termer (1. Dame), Barbara Gubisch (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Andrea Ihle (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Ryszard Karczykowski (Tamino), Jürgen Freier (Papageno), Helmut Klotz (Monostatos), Werner Haseleu (Sprecher), Karl Wüstemann (1. Geharnischter), Gunther Emmerlich (2. Geharnischter), Matthias Trommler, Marko Schmidt, Jensmartin Scheidig – Kruzianer (3 Knaben)

1980-03-07
Siegfried Kurz (Dirigent) – Theresa Farkas a.G. (Königin der Nacht), Barbara Hoene (Pamina), Helga Termer (1. Dame), Anne-Kirstin Mai a.G. (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Andrea Ihle (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Armin Ude (Tamino), Jürgen Freier (Papageno), Günter Neef (Monostatos), Werner Haseleu (Sprecher), Karl Wüstemann (1. Geharnischter), Günter Dreßler (2. Geharnischter), Matthias Trommler, Thomas Fontane, Jensmartin Scheidig – Kruzianer (3 Knaben)

1980-04-13
Siegfried Kurz (Dirigent) – Theresa Farkas a.G. (Königin der Nacht), Nelly Ailakowa (Pamina), Eleonore Elstermann (1. Dame), Anne-Kirstin Mai a.G. (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Andrea Ihle (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Peter Schreier (Tamino), Jürgen Freier (Papageno), Günter Neef (Monostatos), Werner Haseleu (Sprecher), Karl Wüstemann (1. Geharnischter), Günter Dreßler (2. Geharnischter), Albrecht Kludszuweit, Thomas Fontane, Friedemann Richter – Kruzianer (3 Knaben)

1980-05-02
Siegfried Kurz (Dirigent) – Venceslava Hruba-Freiberger (Königin der Nacht), Barbara Hoene (Pamina), Helga Termer (1. Dame), Anne-Kirstin Mai a.G. (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Hermi Ambros (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Armin Ude (Tamino), Jürgen Hartfiel (Papageno), Günter Neef (Monostatos), Werner Haseleu (Sprecher), Karl Wüstemann (1. Geharnischter), Gunther Emmerlich (2. Geharnischter), Matthias Trommler, Andreas Jäpel, Jensmartin Scheidig – Kruzianer (3 Knaben)

1980-10-19
Siegfried Kurz (Dirigent) – Venceslava Hruba-Freiberger (Königin der Nacht), Barbara Hoene (Pamina), Helga Termer (1. Dame), Hermi Ambros (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Andrea Ihle (Papagena);
Konrad Rupf a.G. (Sarastro), Armin Ude (Tamino), Jürgen Freier (Papageno), Günter Neef (Monostatos), Werner Haseleu (Sprecher), Karl Wüstemann (1. Geharnischter), Günter Dreßler (2. Geharnischter), Albrecht Kludszuweit, Andreas Jäpel, Friedemann Richter – Kruzianer (3 Knaben)

1981-04-27
Siegfried Kurz (Dirigent) – Venceslava Hruba-Freiberger (Königin der Nacht), Barbara Hoene (Pamina), Eleonore Elstermann (1. Dame), Hermi Ambros (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Andrea Ihle (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Armin Ude (Tamino), Jürgen Freier (Papageno), Günter Neef (Monostatos), Werner Haseleu (Sprecher), Karl-Friedrich Hölzke (1. Geharnischter), Günter Dreßler (2. Geharnischter), Matthias Trommler, Thomas Fontane, Sebastian Bürger – Kruzianer (3 Knaben)

1981-05-03
Siegfried Kurz (Dirigent) – Theresa Farkas a.G. (Königin der Nacht), Barbara Hoene (Pamina), Eleonore Elstermann (1. Dame), Hermi Ambros (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Andrea Ihle (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Armin Ude (Tamino), Jürgen Hartfiel (Papageno), Günter Neef (Monostatos), Werner Haseleu (Sprecher), Reiner Goldberg (1. Geharnischter), Günter Dreßler (2. Geharnischter), Albrecht Kludszuweit, Andreas Jäpel, Heiko Trinsinger – Kruzianer (3 Knaben)

1981-06-02
Siegfried Kurz (Dirigent) – Elfriede Höbarth a.G. (Königin der Nacht), Barbara Hoene (Pamina), Eleonore Elstermann (1. Dame), Hermi Ambros (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Andrea Ihle (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Ryszard Karczykowski (Tamino), Jürgen Freier (Papageno), Joachim Arndt a.G. (Monostatos), Werner Haseleu (Sprecher), Reiner Goldberg (1. Geharnischter), Günter Dreßler (2. Geharnischter), Albrecht Kludszuweit, Andreas Jäpel, Heiko Trinsinger – Kruzianer (3 Knaben)

1981-09-27
Siegfried Kurz (Dirigent) – Venceslava Hruba-Freiberger (Königin der Nacht), Nelly Ailakowa (Pamina), Helga Termer (1. Dame), Hermi Ambros (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Andrea Ihle (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Harald Neukirch a.G. (Tamino), Jürgen Hartfiel (Papageno), Joachim Arndt a.G. (Monostatos), Werner Haseleu (Sprecher), Karl-Friedrich Hölzke (1. Geharnischter), Gunther Emmerlich (2. Geharnischter), Matthias Trommler, Thomas Fontane, Sebastian Bürger – Kruzianer (3 Knaben)

1981-10-22
Peter Gülke (Dirigent) – Silvia Voinea a.G. (Königin der Nacht), Nely Ailakowa (Pamina), Helga Termer (1. Dame), Hermi Ambros (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Andrea Ihle (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Harald Neukirch a.G. (Tamino), Hans-Joachim Ketelsen (Papageno), Günter Neef (Monostatos), Werner Haseleu (Sprecher), Karl-Friedrich Hölzke (1. Geharnischter), Günter Dreßler (2. Geharnischter), Albrecht Kludszuweit, Andreas Jäpel, Heiko Trinsinger – Kruzianer (3 Knaben)

1981-11-29
Siegfried Kurz (Dirigent) – Venceslava Hruba-Freiberger (Königin der Nacht), Nely Ailakowa (Pamina), Helga Termer (1. Dame), Hermi Ambros (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Andrea Ihle (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Armin Ude (Tamino), Jürgen Hartfiel (Papageno), Günter Neef (Monostatos), Werner Haseleu (Sprecher), Karl-Friedrich Hölzke (1. Geharnischter), Gunther Emmerlich (2. Geharnischter), Matthias Trommler, Andreas Jäpel, Sebastian Bürger – Kruzianer (3 Knaben)

1982-05-01
Siegfried Kurz (Dirigent) – Venceslava Hruba-Freiberger (Königin der Nacht), Barbara Hoene (Pamina), Helga Termer (1. Dame), Hermi Ambros (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Andrea Ihle (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Armin Ude (Tamino), Jürgen Freier (Papageno), Günter Neef (Monostatos), Werner Haseleu (Sprecher), Karl-Friedrich Hölzke (1. Geharnischter), Günter Dreßler (2. Geharnischter), Matthias Trommler, Sebastian Reim, Friedemann Klos – Kruzianer (3 Knaben)

1982-09-15
Heinz Wallberg (Dirigent) – Venceslava Hruba-Freiberger (Königin der Nacht), Nelly Ailakowa (Pamina), Helga Termer (1. Dame), Elisabeth Wilke (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Andrea Ihle (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Armin Ude (Tamino), Jürgen Hartfiel (Papageno), Günter Neef (Monostatos), Hajo Müller (Sprecher), Karl-Friedrich Hölzke (1. Geharnischter), Günter Dreßler (2. Geharnischter), Frank Höher, Sebastian Reim, Friedemann Klos – Kruzianer (3 Knaben)

1983-01-30
Siegfried Kurz (Dirigent) – Eleonora Enachescu a.G. (Königin der Nacht), Barbara Hoene (Pamina), Helga Termer (1. Dame), Elisabeth Wilke (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Andrea Ihle (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Armin Ude (Tamino), Jürgen Freier (Papageno), Günter Neef (Monostatos), Werner Haseleu (Sprecher), Karl-Friedrich Hölzke (1. Geharnischter), Günter Dreßler (2. Geharnischter), Frank Höher, Sebastian Reim, Friedemann Klos – Kruzianer (3 Knaben)

1983-06-20
Hans-E. Zimmer a.G. (Dirigent) – Venceslava Hruba-Freiberger (Königin der Nacht), Nelly Ailakowa (Pamina), Eleonore Elstermann (1. Dame), Elisabeth Wilke (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Andrea Ihle (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Armin Ude (Tamino), Jürgen Freier (Papageno), Günter Neef (Monostatos), Hajo Müller (Sprecher), Karl-Friedrich Hölzke (1. Geharnischter), Günter Dreßler (2. Geharnischter), Frank Höher, Christoph Steuber, Friedemann Klos – Kruzianer (3 Knaben)

1984-01-31
Hans-E. Zimmer a.G. (Dirigent) – Magda Nador a.G. (Königin der Nacht), Barbara Hoene (Pamina), Helga Termer (1. Dame), Elisabeth Wilke (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Andrea Ihle (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Armin Ude (Tamino), Jürgen Hartfiel (Papageno), Günter Neef (Monostatos), Werner Haseleu (Sprecher), Karl-Friedrich Hölzke (1. Geharnischter), Günter Dreßler (2. Geharnischter), Frank Höher, Michael Diedrich, Friedemann Klos – Kruzianer (3 Knaben)

1984-03-02
Hans-E. Zimmer a.G. (Dirigent) – Silvia Voinea a.G. (Königin der Nacht), Nelly Ailakowa (Pamina), Helga Termer (1. Dame), Elisabeth Wilke (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Andrea Ihle (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Christoph Rösel (Tamino), Jürgen Hartfiel (Papageno), Günter Neef (Monostatos), Werner Haseleu (Sprecher), Rolf Apreck a.G. (1. Geharnischter), Günter Dreßler (2. Geharnischter), Frank Höher, Michael Diedrich, Friedemann Klos – Kruzianer (3 Knaben)

1984-04-01
Hiroshi Wakasugi (Dirigent) – Brenda Jackson a.G. (Königin der Nacht), Nelly Ailakowa (Pamina), Helga Termer (1. Dame), Elisabeth Wilke (2. Dame), Ilse Ludwig (3. Dame), Andrea Ihle (Papagena);
Rolf Tomaszewski (Sarastro), Armin Ude (Tamino), Jürgen Hartfiel (Papageno), Günter Neef (Monostatos), Hajo Müller (Sprecher), Karl-Friedrich Hölzke (1. Geharnischter), Günter Dreßler (2. Geharnischter), Christoph Steuber, Michael Diedrich, Friedemann Klos – Kruzianer (3 Knaben)